04.09.2018

Part 2/5: Software Paket „Linsenform“

SERIE Acquire Automation XT – FRT's Powerful Multi Sensor Software

Egal ob große Linsen oder Mikrooptiken, die Systeme werden immer komplizierter und die Fertigungsprozesse sind vielfältig und längst in den Sub-Nanometer Bereich vorgedrungen.

Das neue Software-Paket ‘‘Linsenform“ für Acquire Automation XT dient der vollautomatisierten Charakterisierung der Formeigenschaften von Linsen. Dabei wird die Probenform mittels sternförmig angeordneter Profilmessungen erfasst und anschließend über das Fitten einer idealen Form (Sphäre oder Polynom) analysiert. Die Profile sind dabei so angeordnet, dass ihr gemeinsamer Schnittpunkt auf dem Scheitelpunkt der Linse liegt. Der Benutzer kann sowohl die Anzahl als auch die Winkelausrichtung der Profile festlegen. Mit einem Topographie- Punktsensor, z.B. dem CWL, lassen sich somit die Formtreue von Linsen bestimmen. Diese ist eine weitere ausschlaggebende Größe für die Qualität und Funktionalität von Linsen.

Interessiert an weiteren Teilen? 

Part 1/5: Hybride Messtechnik zur schnellen und zuverlässigen Bestimmung von nicht zugänglichen Parametern

Part 3/5: Neuer „Schichtmodus“ für Bildfeldsensoren

Part 4/5: Software Paket zur Overlay-Messung

Um sicherzustellen, dass die Profilmessungen tatsächlich über den Linsenscheitel erfolgen, kann außerdem eine automatische Routine hinzugefügt werden, welche die exakte Lage des Scheitels zuvor über zwei Profilmessungen in x- und y-Richtung bestimmt und, falls ein Versatz festgestellt wurde, die nachfolgenden Profilmessungen entsprechend anpasst.

Die nachgeschaltete Auswerteroutine “Linsenauswertung“ bestimmt automatisch die Linsenform. Dabei wird an jedes der zuvor gemessenen Profile eine ideale Form gefittet und die Abweichung der Messdaten von der idealen Form bestimmt. Die gefittete Form kann wahlweise über eine Kreisfunktion (Sphäre) oder über ein Polynom definiert werden. Der Fit kann automatisch erfolgen, hierbei werden im Fall einer Kreisfunktion der Krümmungsradius und im Fall eines Polynoms dessen Koeffizienten bestimmt. Alternativ kann die Form auch vom Benutzer definiert werden durch Eingabe eines festen Krümmungsradius bzw. einer Polynomfunktion. In diesem Fall wird die Form im Rahmen des Fits lediglich so positioniert, dass die Abweichung zu den Messdaten minimal ist. Weiter gibt die Auswertung die Abweichung der gemessenen Form zur gefitteten Form aus.

Mit unseren 3D-Oberflächenmessgeräten der bewährten MicroProf® Serie lassen sich Flächenmessungen sowie Einfach- und Mehrfachprofile berührungslos aufnehmen. Es besteht die Möglichkeit des automatisierten Mappings der Proben als auch der automatischen Durchführung von Auswerteroutinen. Linsenrauheiten können bis in den Sub-Nanometer Bereich bestimmt sowie Topographiemessungen der Probenoberfläche durchgeführt werden. Unsere MicroProf® Gerätereihe bietet die Option der beidseitigen Probenprüfung. Dies ermöglicht die gleichzeitige Messung der Ober- und Unterseite der Probe und so die Bestimmung der Probendicke und der Gesamtdickenvariation (TTV) der Probe zusammen mit Oberflächenparametern, z.B. Rauheit und Ebenheit beider Seiten.

Wir haben sicher auch eine Lösung für Ihre spezifische Aufgabe. Zögern Sie nicht uns bei Fragen zu kontaktieren. Unsere Experten werden sich gerne um Ihr Anliegen kümmern und individuelle Lösungen für Sie ausarbeiten.

Interessiert an weiteren Teilen? 

Part 1/5: Hybride Messtechnik zur schnellen und zuverlässigen Bestimmung von nicht zugänglichen Parametern

Part 3/5: Neuer „Schichtmodus“ für Bildfeldsensoren

Part 4/5: Software Paket zur Overlay-Messung